„Erdretter.in Award“: Suche nach besten Nachhaltigkeitsprojekten

Was können wir konkret tun, um noch nachhaltiger zu leben? Wie schaffen wir mehr Toleranz und ein Miteinander ohne Hass? Welche Rolle spielt die Kirche eigentlich dabei? Und überhaupt: Was braucht es, um miteinander wirklich etwas zu bewegen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der 1. Zukunftskongress Jugend „MH22“ am 7. Mai 2022 in Mülheim an der Ruhr.

„Die Zukunft gehört uns allen, lasst sie uns gemeinsam gestalten!“, lautet die Botschaft der Evangelischen Jugend im Rheinland und des Amts für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland, die den 1. Zukunftskongress Jugend „MH22“   initiiert haben. „Wir wurden inspiriert vom European Youth Event des Europäischen Parlaments  und hatten die Idee, mit jungen Menschen über die Themen ihrer Zeit zu diskutieren“, berichtet Daniel Drewes vom Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland. Er ist für die Projektleitung des Zukunftskongresses zuständig. Vier Themenbereiche spiegeln sich demnach im Programm wider, das aus Workshops und Aktionen besteht: Nachhaltigkeit, Toleranz und ein Miteinander ohne Hass, Glaube und die Rolle der Kirche in der Gesellschaft sowie Partizipation. Details zum Programm werden am 1. März veröffentlicht.

Anmeldungen ab sofort möglich

Ab sofort können sich bis zu 500 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 24 Jahren – unabhängig von Konfession und Hintergrund – anmelden.  Die ersten 200 Anmeldungen erhalten laut den Organisatorinnen und Organisatoren eine Überraschung. Die Teilnahme ist kostenlos, für Verpflegung ist gesorgt. Am 7. Mai haben die Teilnehmenden schließlich die Chance, vor Ort direkt mit Entscheidern, Expertinnen und Experten und anderen Engagierten Ideen, Lösungen und Visionen zu umweltbezogenen, gesellschaftspolitischen und religiösen Themen zu diskutieren. Die Ergebnisse und Forderungen des Events werden anschließend sowohl an die Kirchenleitung als auch an die Politik weitergeleitet. Damit ist der Zukunftskongress „MH22“ das richtige Event für alle Jugendlichen, die sich aktiv für eine bessere Welt, ein wertschätzendes Miteinander und eine offene Gesellschaft einsetzen möchten.

„Erdretter.in Award“: Suche nach besten Nachhaltigkeitsprojekten

Im Vorfeld des Zukunftskongresses wird zudem erstmalig der „Erdretter.in Award“ ausgerufen. „Wir wollen gemeinsam die Erde retten. Dies braucht viele coole Ideen und Aktionen“, sagt Nils Kruse, Referent für Kulturpädagogik und Kulturarbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland. Deshalb werden die besten Projekte und Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit aus dem Bereich der Evangelischen Jugend im Rheinland gesucht. Es kann sich dabei um kleine und große Projekte handeln – vom nachhaltigen Kochen über Kunstprojekte und Insektenhotels bis hin zur klimaneutralen Ferienfreizeit. „Es winken attraktive – und natürlich nachhaltige – Preise, um die kreative Lust für künftige Erdrettungsaktionen zu belohnen und hochzuhalten“, erklärt Kruse. Mitmachen können Kinder- und Jugendgruppen sowie offene Treffs in evangelischer Trägerschaft auf dem Gebiet der Rheinischen Kirche. Bewerbungen sind bis zum 24. April möglich. Der Nachhaltigkeitspreis wird schließlich am 7. Mai auf dem Zukunftskongress verliehen. Alle Informationen zum Preis und dem Bewerbungsverfahren gibt es hier.  Und alles Wichtige rund um den Zukunftskongress findet sich hier  sowie auf dem Instagram-Kanal @EJiRheinland . Eine Anmeldung zum Zukunftskongress ist ab dem 1. Februar online möglich.

 

Info: Die Evangelische Jugend im Rheinland und das Amt für Jugendarbeit

Die Evangelische Jugend im Rheinland (EJiR)  ist das Dach aller Aktivitäten der Kinder und Jugendarbeit auf dem Gebiet der rheinischen Kirche. Rund 100.000 Kinder und Jugendliche sind in Gemeinden, Jugendhäusern und Verbänden engagiert. Hinzu kommen Ehrenamtliche und hauptamtlich Mitarbeitende. Gemeinsame Interessen werden in der so genannten Delegiertenkonferenz der EJiR formuliert. Hier legen gewählte Delegierte der Verbände und Kirchenkreise Themen, Schwerpunkte und zentrale Aktivitäten fest. Das Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland ist die Geschäftsstelle des Jugendverbandes Evangelische Jugend im Rheinland. Zugleich ist das Amt das Kompetenzzentrum für das Thema Jugend in der rheinischen Kirche. Die Landesjugendpfarrerin leitet das Amt für Jugendarbeit. Fachreferentinnen und -referenten fördern und beraten die Aktiven in den Gemeinden und Kirchenkreisen in Fragen der Jugendarbeit. Sie begleiten und vernetzen Kinder- und Jugendarbeit innerhalb und außerhalb der Kirche.

  • Andreas Attinger