Kirchenkreise und Gemeinden

Bewahrung der Schöpfung

Die Synodalbeauftragten für das kirchliche Arbeitsgebiet Umwelt (in einigen Kirchenkreisen heißen sie Mitweltbeauftragte) sind engagiert in der Gestaltung der Umweltarbeit. Sie treffen sich zweimal jährlich zu einem Austausch.

Die Konferenz der Umweltbeauftragten aus den 37 Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche im Rheinland deckt aufgrund der weiten geografischen Ausdehnung eine große Spannweite an Lebensverhältnissen in Stadt und Land in unterschiedlichen Regionen ab. Zweimal jährlich kommen die Umweltbeauftragten zu einem Austausch- und Vernetzungstreffen zusammen. Die Treffen finden aus praktischen Gründen meist in Bonn statt. Zielsetzungen der Konferenz sind:

  • Informationen und Hinweise
    Berichte aus dem Landeskirchenamt, Neuigkeiten aus der EKD, aus anderen Landeskirchen und von ökumenischen Partnern, Entwicklungen in Politik und Gesellschaft im Bereich Umwelt, Klima, Energie
  • Austausch und Vernetzung
    Vorstellen von Aktivitäten, Projekten und Plänen in den Kirchenkreisen im Bereich Bewahrung der Schöpfung/Umwelt/Mitwelt
  • Diskussion und Reflektion
    Nachdenken über schöpfungsgerechtes Handeln und nachhaltige Entwicklung; stärkere Verankerung von Umwelt- und Klimaschutz auf allen Ebenen der Landeskirche
  • Handeln und Gestalten
    Verständigung über Strategien und Schwerpunkte; Planung von Aktivitäten

Die Konferenz der  kreiskirchlichen Umweltbeauftragten hat in den Sprecherkreis gewählt: Hanno Sparbier-Conradus (Köln- Rechtsrheinisch), Yvonne Göckemeyer (Leverkusen), Jürgen Lindemann (Düsseldorf-Mettmann), Hans Stenzel (Jülich).